Über Paintball

Paintball! Was ist das?

Paintball ist ein Mannschaftssport, bei dem Gegenspieler mit Hilfe von Farbkugeln markiert werden. Markierte Spieler müssen das Spielfeld verlassen.

Paintball hat seinen Namen durch die verwendete Farbmunition erhalten - die mit Lebensmittelfarbe gefüllten Gelatinekugeln. Mithilfe einer Druckluftflasche werden die Kugeln mit dem sogenannten Markierer verschossen. Der Paintballsport verbreitet sich stetig.

In Deutschland gibt es bereits die "Deutsche Paintball Liga" (DPL) und die XPSL als deutsche Paintball-Sport-Liga. Beide Ligen sind strukturiert in 1. Bundesliga, 2. und 3. Bundesliga sowie in Landes- und Regionalligen.

Paintball ist die moderne Version des Räuber- und Gendarme-Spiels. Früher wurde es auch "Gotcha" genannt, das kommt von "I've got you" d.h. "ich hab dich". Bei dem Spiel treten zwei Mannschaften gegeneinander an. Es geht darum, die Flagge des Gegners zu erobern und zum eigenen Fahnenpunkt zu bringen.

Natürlich wird jedes Team versuchen, dies zu verhindern und den Fahnenräuber zu markieren. Jeder getroffene Spieler scheidet aus dem Spiel aus, egal wo er getroffen wurde. Das Spiel ist auch gewonnen, wenn alle Spieler der gegnerischen Mannschaft markiert wurden. Dies ist nur eine von vielen Spielversionen.

Im Gegensatz zu anderen Sportarten gibt es beim Paintball die unterschiedlichsten Spielvarianten. Die gängigsten sind "Capture the flag" und "Centerflag".


Close Up eines Paintballers, Reifen und Farbe

Capture the flag: Jedes Team verfügt über eine Flagge, die am eigenen Startpunkt aufgehängt wird. Ziel des Spiels ist es, die Flagge der gegnerischen Mannschaft zu gewinnen und zurück zum eigenen Startpunkt zu bringen. Die Mannschaft, der dies zuerst gelingt, hat das Spiel unabhängig davon gewonnen, wie viele gegnerische Spieler noch im Spiel sind. "Capture the Flag" ist die meistgespielte Variante bei Turnieren in Deutschland und Europa.

Centerflag: ähnlich "Capture the flag", allerdings existiert nur eine einzige Flagge, die sich in der Mitte des Spielfeldes befindet. Ziel ist, die Flagge zu gewinnen und zum generischen Startpunkt zu bringen.


Wie bei anderen Sportarten auch, wird die Einhaltung der Regeln durch Schiedsrichter "Marshalls" genannt, überwacht. Eine Mannschaft besteht meistens aus 5, 7 oder 10 Spielern. Die Spieldauer bei Turnieren liegt meist zwischen 2 und 10 min.


Die Mannschaftsstärke und die Spieldauer hängen stark vom Spielgelände ab. Manche sind in Waldstücken angelegt, andere auf freiem Gelände mit unterschiedlichen Deckungen etc. Die Felder werden aus rechtlichen Gründen und zum Schutz der Zuschauer durch Netze begrenzt.


Wie entstand Paintball?

Paintball entstand Anfang der 80er Jahre in den USA und wird seit Anfang der 90er Jahre auch in Deutschland gespielt. Mittlerweile stellt Paintball die am schnellsten wachsende Extrem- und Mannschaftssportart weltweit dar. In den USA wird Paintball mit über 8 Millionen Spielern in der Rangliste der beliebtesten Funsportarten auf Platz drei geführt.


Wer spielt Paintball?

Paintball kann jeder spielen. Es ist ein Team- und Freizeitsport. Gefordert ist nicht Kraft und ein durchtrainierter Körper, sondern Teamwork und taktisches Geschick. Von vielen Firmen wird es zur Mitarbeiterschulung eingesetzt. Auch ist es sehr gut geeignet, um sich nach einer harten Woche etwas Abwechslung zu verschaffen. Der Sport darf in Deutschland erst ab dem 18. Lebensjahr betrieben werden.


Was wird für Paintball benötigt?

Laut Versicherungsstatistiken ist es eine der derzeit sichersten Sportarten. Damit es dabei bleibt, benötigt man einige Dinge: Natürlich die Paintballkugeln, den Markierer sowie eine Schutzmaske.

Es muss eine speziell für den Paintballsport entwickelte Schutzmaske sein, da nur diese die hohe Energie einer Paintballkugel absorbieren kann. Die Maske gehört zur Pflichtausstattung. Sie muss unbedingt auf dem Spielfeld getragen werden und darf dort nicht abgesetzt werden.


Kleidung: Anziehen kann man eigentlich alles, allerdings sollte es strapazierfähig aber auch bequem sein und gegen ein wenig Farbe nichts haben (lange Hosen wie z.B. Jeans, Sport oder Arbeitskleidung, Pullover, Mütze, Schal, Handschuhe, festes Schuhwerk).

Natürlich gibt es auch spezielle Paintballbekleidung. Um dem Sport das kriegerische Aussehen zu nehmen, ist NO CAMO (von No Camouflage = keine Tarnbekleidung) auf allen deutschen Spielfeldern gefordert, so dass hier Tarnbekleidung (z.B. Bundeswehrbekleidung) verpönt ist. Sie ist auch nicht erforderlich. Saubere Kleidung für hinterher ist sehr ratsam, damit man sein Auto usw. nicht verdreckt!

Schuhe: Die Schuhe sollten leicht und stabil sein ( Turn- oder Arbeitsschuhe).


Was ist ein Markierer?

Beim Markierer handelt es sich um eine mit Luftdruck betriebene Waffe und es gelten in Deutschland somit die Bestimmungen des WaffG. Druckluftbehälter: Die komprimierte Luft befindet sich in TüV - geprüften Flaschen. Diese werden direkt am Markierer oder auf dem Rücken getragen.


Was sind Paints bzw. Paintballkugeln?

Paintballs sind mit Lebensmittelfarbe gefüllte Gelatinekapseln. Der Durchmesser beträgt ca. 1,70 cm. Paintballs sind vollkommen ökologisch abbaubar. In den sogenannten Hopper, der senkrecht auf den Markierer aufgesteckt wird, passen ca. 200 Paintballs.


Was ist das Treibmittel?

Teilweise wird noch CO2 als Treibmittel benutzt. Das CO2 wird flüssig in sogenannte CO2 Flaschen (Tanks) abgefüllt (ca. 70 bar). Die CO2 Flaschen können heutzutage nur noch selten gefüllt werden. Es gibt sie in den Größen 7,5 oz bis 20 oz (oz=Unze).

Die Unze ist ein amerikanisches Hohlraummaß (ca 28.4 g). Es gibt CO2 auch in kleinen Kapseln (ähnlich wie bei Sahne-Spendern) zum einmaligen Gebrauch. Sie sind für Gelegenheitsspieler und einfache Pump-Markierer geeignet.


Dann gibt es noch die Druckluftsysteme. Hier werden andere Flaschen und ein Regulator benötigt, um den Fülldruck von 200 bis 300 bar zu reduzieren. Auch diese Flaschen können immer wieder auf den Anlagen oder in Shops befüllt werden. Vorteil ist, dass Druckluft einen wesentlich konstanteren Druck liefert als CO2. Außerdem entzieht das CO2 beim Verdampfen der Umgebung Energie, so dass die Waffen im Winter leicht vereisen können. Das heißt sie funktionieren dann nicht mehr richtig.


Wer darf Paintball spielen?

In Deutschland jeder der das 18 Lebensjahr vollendet hat und körperlich/geistig dazu in der Lage ist. Es gibt keine Ausnahmen z.B. Personen unter 18 Jahren mit einer Einverständniserklärung, Begleitung eines Erwachsenen o.ä.!!!


Ist Paintball Gewaltverherrlichend oder fördert es die Gewaltbereitschaft?

Nein, Paintball wird im Gegenteil sogar zum Abbau der Gewaltbereitschaft bei gewalttätigen Jugendlichen benutzt. Dies wird auch durch ein Gutachten untermauert, welches von der Dipl.-Päd. Linda Steinmetz im Jahr 2000 veröffentlich wurde. Dieses Gutachten beruht auf umfangreichen Untersuchungen im Rahmen eines Forschungsprojektes, welches unter Prof. Dr. Roland Eckert, Lehrstuhl Allgemeine Soziologie, an der Universität Trier durchgeführt wurde.


Facebook
+49 178 / 33 45 172 E-Mail schreiben Facebook